Euro im frühen Handel etwas fester

Der Euro zeigte sich am Montag in der Früh im europäischen Devisenhandel fester gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Freitag und auch höher gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch gegenüber den Richtwerten von Franken und Yen konnte der Euro Zugewinne verbuchen. Gegen das Pfund gab er leicht nach.

Die Gemeinschaftswährung zeigte sich nach verhaltenem Verlauf in Asien im frühen europäischen Geschäft mit leichten Zugewinnen und bewegt sich aktuell im Bereich von 1,3470 Dollar. Am Wochenende haben sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy darauf geeinigt, bis Ende Oktober ein Gesamtpaket zur Bekämpfung der Euro-Schuldenkrise und zur Stützung von Europas Banken vorzulegen, hieß es von Marktbeobachtern zur Begründung.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3470 nach 1,3434 USD beim Richtkurs vom Freitag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,3383 USD aus dem Handel gegangen.