Euro im frühen Handel mit Abschlägen

Der Euro zeigte sich am Dienstag in der Früh im europäischen Devisenhandel tiefer gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Montag und auch schwächer gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch gegenüber den Richtwerten der übrigen Leitwährungen zeigte sich der Euro mit Kursverlusten.

Die Gemeinschaftswährung büßte im frühen europäischen Geschäft gegen den US-Dollar weiter an Wert ein und rutschte bis in die Region von 1,3915 Dollar ab. Aktuell bewegt sich die Devise im Bereich von 1,3935 Dollar. Die anhaltenden Sorgen um eine Ausweitung der Schuldenkrise in Europa brachten den Euro zuletzt stark unter Druck. "Auch die Entwicklungen an den Aktienmärkten sollten im Auge behalten werden", meinte ein Marktteilnehmer.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3936 nach 1,4056 USD beim Richtkurs vom Montag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,4011 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch