Euro tendiert im frühen Handel etwas leichter

Der Euro hat am Donnerstag in der Früh gegen den US-Dollar etwas leichter tendiert. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,3213 Dollar nach 1,3302 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York hatte der Euro gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,3225 Dollar notiert.

Am Vortag konnte der Euro noch im Zuge einer gestiegenen Risikoneigung über die Marke von 1,33 Dollar klettern und markierte damit seinen höchsten Stand seit acht Monaten. Allerdings nutzten Investoren die neue Verunsicherung im US-Haushaltsstreit für Gewinnmitnahmen, schreiben die Analysten von der Helaba in ihrem "FX Daily".

Gegenüber dem japanischen Yen tendierte die Gemeinschaftswährung ebenfalls im Minus. Eine erneute geldpolitische Lockerung durch die japanische Notenbank drückte somit nicht auf den Yen-Kurs.

Gegen 9.00 Uhr hielt der Euro bei 0,8133 britischen Pfund nach 0,8161 Pfund zum EZB-Richtkurs am Mittwoch, bei 1,2079 (1,2096) Schweizer Franken und 110,80 (112,36) japanischen Yen.

Lesen Sie auch