Euro tendiert im frühen Handel gut behauptet

Der Euro hat sich zum US-Dollar am Mittwoch in der Früh im europäischen Devisenhandel kaum verändert gegenüber dem jüngsten Richtwert der Europäischen Zentralbank (EZB) gezeigt. Um 9.00 notierte die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,2502 Dollar, nach 1,2492 Dollar beim EZB-Referenzkurs vom Vortag. Gegenüber den übrigen Leitwährungen hielten sich die Veränderungen des Euro ebenfalls gering.

An den Märkten stehe unverändert die Euro-Schuldenkrise im Blickpunkt des Interesses, verlautete es aus dem Handel. Mit den nahenden Griechenland-Wahlen und den jüngst markierten Hochs bei spanischen und italienischen Anleihenrenditen dürfte die Nervosität vorerst bestehen bleiben.

Die österreichische Finanzministerin Maria Fekter hatte es am Montagabend nicht ausgeschlossen, dass auch Italien internationale Hilfe benötigen wird. Experten sind sich jedoch sicher, dass die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft nicht unter den Rettungsschirm passen würde.

Lesen Sie auch