Euro tendiert im frühen Handel höher

Der Euro zeigte sich am Freitag in der Früh im europäischen Devisenhandel mit höheren Notierungen gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Donnerstag und fester gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Zu den übrigen Leitwährungen hingegen tendierte er leichter.

Enttäuschende US-Konjunkturdaten haben der Gemeinschaftswährung etwas Auftrieb verliehen, hieß es. Sowohl die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten sowie auch die aktuellen Daten zur US-Wirtschaft fielen schwach aus. Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,4246 nach 1,4168 USD beim Richtkurs vom Donnerstag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,4136 USD aus dem Handel gegangen.