Euro tendiert im frühen Handel schwächer

Der Euro zeigte sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel schwächer gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und leichter gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Kursrückgänge musste der Euro auch zu den anderen internationalen Leitwährungen Pfund, Franken und Yen hinnehmen.

Marktteilnehmer verwiesen auf die gesunkene Risikoeinstellung der Akteure verbunden mit einer schwächeren Tendenz an den Aktienbörsen. Mit Spannung werde vor allem auf die Ergebnisse des näher rückenden EU-Gipfels am Wochenende gewartet, hieß es aus dem Devisenhandel.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3708 nach 1,3828 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,3738 USD aus dem Handel gegangen.