Euro im frühen Handel leichter

Der Euro zeigte sich am Mittwoch in der Früh im europäischen Devisenhandel etwas schwächer gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Dienstag und auch leichter gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch gegenüber den Richtwerten von Pfund und Yen gab der Euro etwas nach. Zum Franken tendierte er gut behauptet.

Die Gemeinschaftswährung zeigte sich im frühen europäischen Geschäft in der Region von 1,4415 Dollar nur wenig verändert. Auch der asiatische Handel erfolgte innerhalb einer recht engen Bandbreite zwischen 1,4390 und 1,4420 Dollar. Stärkere Kursbewegungen gab es beim japanischen Yen. Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Japans herabgestuft. Die Bonität sinkt um eine Note von "Aa2" auf "Aa3". Der Ausblick für die Bonität bleibt "stabil".

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,4415 nach 1,4462 USD beim Richtkurs vom Dienstag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,4442 USD aus dem Handel gegangen.

Mehr dazu