Euro tendiert im frühen Handel etwas schwächer

Der Euro zeigte sich am Dienstag in der Früh im europäischen Devisenhandel höher gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Freitag und etwas schwächer gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Zum Schweizer Franken tendierte er schwächer, zu den übrigen Leitwährungen verzeichnete er hingegen Zuschläge.

Die eher enttäuschenden Konjunkturdaten aus Deutschland ließen die Gemeinschaftswährung wieder unter die Marke von 1,44 Dollar sinken. Am Vorabend wurde der Euro noch von schwachen US-Konjunkturdaten gestützt.

Im zweiten Quartal wuchs die deutsche Wirtschaft im Vergleich zum Vorquartal nur um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Plus von 0,5 Prozent gerechnet.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,4383 nach 1,4309 USD beim Richtkurs vom Freitag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,4444 USD aus dem Handel gegangen.

Mehr dazu