Euro-Wirtschaft wegen deutschem Boom mit mehr Schwung

Dank des deutschen Booms hat die Wirtschaft im Euro-Raum einen erfolgreichen Jahresauftakt hingelegt. Der kombinierte Einkaufsmanagerindex für Dienstleister und Industrie kletterte im Jänner um 0,8 auf 56,3 Punkte. Ein Wert über 50 signalisiert ein Wachstum im Vergleich zum Vormonat. "Das ist der deutschen Stärke zu verdanken", sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson.

Sorge bereitet dagegen die Entwicklung in den mit einer Schuldenkrise kämpfenden Peripherieländern wie Irland und Spanien. Dort meldeten etwa die Dienstleister in vier der vergangenen fünf Monate sinkende Neuaufträge.

Viele Branchen kämpfen mit einer Kostenexplosion. Die Industrie in den Euro-Ländern meldete den stärksten Kostenanstieg seit Beginn der Umfrage 1997. Teurer wurden vor allem Kraftstoffe, Lebensmittel sowie Metalle wie Kupfer und Stahl.