Europas Börsen schließen einheitlich in der Verlustzone

Vor dem Hintergrund der Veröffentlichung der irischen Bankenstresstests sind die europäischen Aktienmärkte am Donnerstag einheitlich in die Verlustzone gerutscht. Der Euro-Stoxx-50 verlor nach einem überwiegend ruhigen Handelsverlauf zum Quartalsultimo doch noch 0,87 Prozent auf 2.910,91 Zähler.

Zu Börsenschluss veröffentlichte die irische Zentralbank die Ergebnisse und attestierte den Geldhäusern einen zusätzlichen Kapitalbedarf von 24 Mrd. Euro. An das Ende des Auswahlindex Euro-Stoxx-50 rutschten gleich mehrere Bankenwerte. Sehr schwach schlossen die italienischen Bankentitel von Intesa SanPaolo (minus 4,48 Prozent auf 2,088 Euro) und UniCredit (minus 3,70 Prozent auf 1,744 Euro).

Mit Quartalszahlen standen Aktien der Modekette Hennes & Mauritz (H&M) im Blickpunkt. Dabei litt das Unternehmen im ersten Jahresviertel unter höheren Baumwollpreisen, Währungseffekten und hohen Transportkosten.In Stockholm gaben die Papiere um 3,23 Prozent auf 209,60 schwedische Kronen nach.