Europas Börsen zur Eröffnung ohne klare Richtung

Die Leitbörsen in Europa haben am Freitag im frühen Handel im Vorfeld der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts uneinheitlich tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 stieg bis 10.35 Uhr um 0,07 Prozent auf 2.605,29 Punkte.

Die Abschwächung in der vergangenen halben Stunde am Markt begründeten Händler mit Meldungen über ein Erdbeben der Stärke 7,3 vor der japanischen Küste und einer folgenden Tsunamiwarnung. Im Blickpunkt steht der am Nachmittag zur Veröffentlichung anstehende US-Arbeitsmarktbericht. Vor dem Hintergrund der Sturmschäden an der Ostküste dürften die neuen Zahlen allerdings verzerrt sein. Das Michigan Sentiment, das ebenfalls im Verlauf des Nachmittags auf der Agenda steht, wird etwas schwächer erwartet.

Nokia grenzten die Auftaktgewinne zwar etwas ein, zeigten sich aber mit einem Plus von 2,31 Prozent weiterhin an der Spitze des Euro-Stoxx-50. In einem schwachen europäischen Bankensektor verloren UniCredit um 2,33 Prozent.