Europas Leitbörsen zur Eröffnung schwächer

Unentschlossenheit hat am Freitag die Stimmung an Europas Börsen bestimmt. Die wichtigsten Handelsplätze starteten etwas schwächer in den Tag.

Negative Vorgaben der Börsen in Übersee haben vor allem auf die Stimmung am deutschen Aktienmarkt gedrückt. Der deutsche Leitindex DAX gab wenige Minuten nach Börsenbeginn um 0,30 Prozent auf 7.178,67 Punkte nach. Im Wochenverlauf bedeutet das ein Minus von 2,7 Prozent.

Der EuroStoxx 50 fiel in der Früh um 0,35 Prozent auf 2.474,73 Punkte. In Paris ging es zeitgleich für den Cac 40 um 0,48 Prozent abwärts auf 3.395,29 Zähler, und in London rutschte der FTSE 100 um 0,37 Prozent auf 5.783,72 Punkte ab. Zuvor hatten bereits die asiatischen Handelsplätze unter anderem wegen Gewinnmitnahmen zum Teil deutliche Verluste verzeichnet.

Nach einer turbulenten Bilanz-Woche haben Europas Börsen nun aber zumindest einen Tag mit deutlich weniger Quartalszahlen vor sich. Händler sagten, am letzten Handelstag vor dem Wochenende dürften die schwächer als erwartet ausgefallenen Prognosen des iPhone-Herstellers Apple die Stimmung zusätzlich belasten.

Zu den Favoriten im EuroStoxx gehörten am Morgen nach einer Analystenheraufstufung die Titel von Carrefour. Die Papiere legten um 1,68 Prozent zu. Am Vortag hatten Gerüchte die Runde gemacht, der Konzern könnte sein Brasilien-Geschäft an die Börse bringen.