Europas Leitbörsen im Frühhandel uneinheitlich

Die Leitbörsen in Europa haben am Donnerstag im Vormittagshandel, nachdem die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) in der Nacht auf Donnerstag die Bonität Spaniens herabgestuft hatte, uneinheitlich tendiert. Der Euro-Stoxx-50 sank bis 10.30 Uhr leicht um 1,47 Einheiten oder 0,06 Prozent auf 2.455,07 Punkte.

Die Nervosität am Markt sei etwas gestiegen, hieß es von Expertenseite. Mit Spannung werde nun erwartet, inwieweit sich die Abstufung auf die Refinanzierungskosten Italiens auswirken wird, die sich an diesem Donnerstag mit langlaufenden Anleihen frisches Kapital besorgen wollen. Auf der Agenda stehen ferner der EZB Monatsbericht, sowie am Nachmittag weitere Daten aus den USA.

Auf Unternehmensseite rückten Carrefour in den Fokus, nachdem der weltweit zweitgrößte Einzelhändler in seinem dritten Geschäftsquartal den Umsatz dank der Zuwächse in Schwellenmärkten wie Lateinamerika steigerte. Die Aktie kletterte im Frühhandel um 4,38 Prozent auf 16,69 Euro an die Spitze des Euro-Stoxx-50.