Europas Leitbörsen wenig verändert im Frühhandel

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwoch im frühen Handel nach zwei Verlusttagen in Folge erneut mehrheitlich leicht nachgegeben. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 sank 0,03 Prozent.

Die fehlenden Ergebnisse der jüngsten Politiker-Treffen in Europa und enttäuschende Wirtschaftsdaten drückten etwas auf die Stimmung an den Börsen, sagte ein Stratege. Zudem hatte der US-Konzern Alcoa am Vorabend bereits ein abgeschwächtes Wirtschaftswachstum Chinas als Grund für eine weltweit nachlassende Aluminiumnachfrage genannt. "Die Aussagen von Alcoa zeigen, dass sich die Weltwirtschaft mit der Wende zum Besseren weiter schwer tut", sagte ein Händler.

Rohstoffwerte hingegen stemmten sich gegen den negativen Trend und stiegen an der Spitze der europäischen Sektorenübersicht um 0,46 Prozent.

Ins Blickfeld fuhren auch die Autowerte. Das China Securities Journal berichtete über eine Ausweitung der Förderprogramme in China für Autokäufe in ländlichen Regionen.