Europas Leitbörsen drehen zum Teil ins Plus

Die Leitbörsen in Europa haben am Montagvormittag nach schwachem Beginn uneinheitlich tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 verbesserte sich um 10,88 Einheiten oder 0,38 Prozent auf 2.894,72 Punkte.

Die europäischen Aktienmärkte sind am ersten kompletten Handelstag nach dem verheerenden Erdbeben in Japan mit klaren Verlusten in den Handel gestartet, konnten die Abschläge allerdings rasch wieder eingrenzen und drehten zum Teil sogar schon ins Plus. Die Börse in Tokio war deutlich eingebrochen. Die wichtigen Indizes mussten Kursverluste im Ausmaß von sechs bzw. 7,5 Prozent hinnehmen.

Besonders stark unter Druck gerieten angesichts der immensen Schäden in Japan die Aktien von Versicherern. Verluste auf breiter Front gab es auch bei einigen Energiewerten zu verzeichnen. Als größten Gewinner zeigte ein europäischer Branchenvergleich den Banken-Sektor.