Europas Leitbörsen gehen mit Plus ins Wochenende

Selbst Sorgen über eine Drosselung der lockeren Geldpolitik der US-Notenbank haben die europäischen Börsen am Freitag nicht bremsen können. Gegen Mittag drehten die Indizes ins Plus und hielten sich bis Handelsschluss knapp über dem gestrigen Schlussstand. Der Euro-Stoxx-50 verbesserte sich um 11,29 Einheiten oder 0,40 Prozent auf 2.817,99 Zähler.

Zunächst haben am Vormittag noch schwache US-Konjunkturdaten vom Vortag sowie Berichte, wonach die US-Notenbank einen Plan für eine Drosselung ihrer expansiven Geldpolitik ausgearbeitet habe, belastet. Am Nachmittag trugen gute US-Konjunkturdaten zur ab Mittag aufgehellten Stimmung bei.

Branchenseitig waren Autowerte nach Zahlen des Branchenverbands ACEA sehr gefragt und schlugen sich in der Branchenübersicht mit Abstand als bester Sektor. Auch der Banksektor legte zu. Für Nahrungsmittelaktien und Telekomwerte lief es dagegen weniger gut. Danone verloren 1,29 Prozent auf 58,11 Euro, Anheuser-Busch gaben 0,54 Prozent auf 75,00 Euro nach. Am Ende des Euro-Stoxx-50 schlossen Deutsche Telekom mit minus 8,30 Prozent bei 9,207 Euro, die ex Dividende gehandelt wurden.

Lesen Sie auch