Europas Leitbörsen im Frühhandel einheitlich im Minus

Die Leitbörsen in Europa konnten am Dienstag im frühen Handel ihren jüngsten Erholungskurs nicht fortführen und tendierten einheitlich mit tieferen Notierungen. Um 10.15 Uhr lag der Euro-Stoxx-50 um 40,29 Einheiten oder 1,73 Prozent tiefer bei 2.284,19 Punkten.

Belastend wirkten sich die schwächer als erwarteten Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum aus, hieß es. Das Bruttoinlandsprodukt ist von April bis Juni lediglich um 0,1 Prozent zum Vorquartal gewachsen.

Unter den Einzelwerten notierten die Papiere von CRH nach starken Zahlen mit einem Kursplus von 1,40 Prozent auf 12,32 Euro im Spitzenfeld des Euro-Stoxx-50. Ebenfalls gut gesucht zeigten sich Nokia-Aktien, die mit einem Plus von 1,91 Prozent auf 4,16 Euro bisher die stärksten Titel im Euro-Stoxx-50 waren.

In der deutlichen Überzahl waren allerdings die Kursverlierer. Allen voran verringerten sich im europäischen Index die Papiere des Versorgers Enel, die mit einem Minus von 4,58 Prozent bei 3,46 Euro notierten.