Europas Leitbörsen im Frühhandel einheitlich im Plus

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwoch im frühen Handel einheitlich mit Gewinnen tendiert. Der Euro-Stoxx-50 legte 0,57 Prozent auf 2.528,55 Punkte zu.

Gute Vorgaben aus Asien und den USA sowie die Verhandlungen in Griechenland verliehen den europäischen Börsen Aufwind. Die Hoffnung auf eine Lösung in Griechenland beflügelte vor allem Bankenwerte. Commerzbank stiegen 7,27 Prozent, UniCredit gingen um 4,43 Prozent nach oben, Societe Generale verbesserten sich um 2,16 Prozent und BNP Paribas um 3,16 Prozent.

Statoil wies eine Verdopplung des Überschusses aus. Die Titel legten um 2,80 Prozent zu. Sanofi-Aventis gingen nach schwachen Zahlen um 1,88 Prozent zurück. Die angeschlagene Heidelberger Druck konnte seine Verluste im dritten Quartal geringer halten als erwartet. Die Aktien gewannen 3,17 Prozent. Randstad wurden von der Deutschen Bank von "Hold" auf "Buy" hinaufgesetzt und legten um 1,52 Prozent zu.