Europas Leitbörsen im Frühhandel etwas leichter

Die Leitbörsen in Europa haben am Donnerstag im frühen Handel etwas leichter tendiert. Um 10.50 Uhr notierte der DAX in Frankfurt mit 5.966,85 Punkten, das entspricht einem Minus von 1,22 Einheiten oder 0,02 Prozent. In London fiel der FT-SE-100 7,0 Einheiten oder 0,13 Prozent auf 5.477,12 Zähler. Der Euro-Stoxx-50 sank 15,05 Einheiten oder 0,66 Prozent auf 2.276,84 Punkte.

Die steigende Unsicherheit nach den eingefrorenen EU-Hilfszahlungen an Griechenland sorge für eine Berg- und Talfahrt an den Märkten, so Börsianer. Einige Bankenwerte zeigten sich im Frühhandel besonders hart getroffen. Intesa sanken 3,85 Prozent auf 1,097 Euro. UniCredit-Papiere tendierten mit einem Abschlag von 2,13 Prozent auf 0,78 Euro ebenfalls im unteren Bereich des EuroStoxx-50. Im Verlauf des Vormittags kletterten BNP Paribas in die Gewinnzone. Die Titel notierten mit plus 2,46 Prozent auf 30,385 Euro. Der Gewinn Frankreichs größter Bank ist im dritten Quartal wegen hoher Abschreibungen eingebrochen.