Europas Leitbörsen schließen höher

Obwohl die Einigung über neue Wirtschaftssanktionen gegen Russland im Späthandel die Stimmung drückte, haben die europäischen Leitbörsen am Dienstag einheitlich im Plus geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 gewann 18,99 Einheiten oder 0,60 Prozent auf 3.190,54 Zähler.

Impulse durch europäische Konjunkturdaten blieben am Dienstag aus. Nach einem schwächeren Beginn kämpften sich die europäischen Indizes gegen Mittag in den grünen Bereich vor und bauten ihre Gewinne am Nachmittag weiter aus. Unterstützung kam durch positive aufgenommene Unternehmenszahlen aus den USA und einem freundlichen Beginn an der Wall Street.

Im Späthandel belastete dann jedoch die Meldung, dass sich die 28 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union auf neue Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt haben. Die europäischen Indizes gaben zwischenzeitlich höhere Gewinne daraufhin teilweise wieder ab. Im weiteren Wochenverlauf dürften die Ergebnisse der heute beginnenden zweitägigen Sitzung der US-Notenbank Federal Reserve und der am Freitag anstehende US-Arbeitsmarktbericht in den Mittelpunkt rücken.

Daneben stand an den europäischen Handelsplätzen die laufende Berichtssaison im Fokus. UBS etwa hat trotz einer Rekordstrafe zur Beilegung eines Verfahrens wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung seinen Gewinn um 15 Prozent auf 792 Mio. Franken gesteigert. Damit übertraf die Schweizer Großbank die Erwartungen der Analysten. Die Titel schlossen mit einem Minus von 1,81 Prozent bei 16,32 Franken.