Europas Leitbörsen schließen mit satten Gewinnen

Die europäischen Börsen haben dank positiver Konjunkturdaten den ganzen Tag über zugelegt. Der Euro-Stoxx-50 klettere um ganze 66,49 Einheiten oder 2,56 Prozent auf 2.661,62 Zähler. Keiner der 50 Werte schloss im Minus.

Schon in der Früh starteten Euro-Stoxx und Co. wegen der guten US-Vorgaben im Plus. Der Dow Jones hatte am Vortag auf einem neuen Rekordhoch geschlossen. Auch die Handelsbilanz von China sorgte für Aufschwung, obwohl sich der Außenhandel im März überraschend stark abgekühlt hatte. Den Börsianer dürfte aber gefallen haben, dass die Einfuhren, ein Indikator für die Binnennachfrage, allerdings um 14,1 Prozent gestiegen war.

Dass die Industrieproduktion in Italien und Spanien sank, bewegte die Gemüter nicht. Sowohl der spanische IBEX-35-Index als auch der italienische FTSE MIB legten besonders kräftig um 3,35 Prozent bzw. 3,19 Prozent zu. Italien konnte sich zudem bei einer Anleihenauktion frisches Geld zu niedrigeren Zinsen besorgen. Im Nachmittag stand alles im Zeichen der versehentlich zu früh veröffentlichen Sitzungsprotokolle der US-Notenbank Fed.

Vor allem die zuletzt schwer gebeutelten Bankaktien waren den Tag über die Favoriten der Anleger. Im Euro-Stoxx waren Societe Generale Spitzenwert mit plus 6,12 Prozent auf 26,81 Euro, gefolgt von UniCredit, ING, BNP Paribas und Banco Santander, die um jeweils mehr als fünf Prozent stiegen.