Frankfurter Börse

Nach starken US-Vorgaben

Europas Börsen schließen in Gewinnzone

Der Euro-Stoxx-50 zogen um sehr starke 4,22 Prozent an.

Die europäischen Leitbörsen haben den Aktienhandel am Mittwoch einheitlich tief in der Gewinnzone beendet. Der Euro-Stoxx-50 zogen um 4,22 Prozent an. Am Berichtstag gab es nur eine klare Richtung für die Kurse und diese ging nach oben, hieß es. Bereits im Frühhandel zogen starke Wall Street-Vorlagen vom Dienstagabend die Indizes europaweit nach oben.

Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Italiens durch die US-Ratingagentur Moody's wurde heute komplett ignoriert. Im Verlauf sorgten Aussagen des IWF-Europa-Präsidenten, dass die EU an Rekapitalisierungsplänen für Banken arbeite, und der IWF, wenn nötig, italienische und spanische Staatsanleihen kaufen werde, für einen weiteren Schub nach oben. Zudem gab es auch positiv aufgenommene US-Konjunkturdaten. In der weltgrößten Volkswirtschaft hat sich die Stimmung der Einkaufsmanager im Dienstleistungssektor im September weniger stark als erwartet eingetrübt.

Finanzwerte profitierten von der Hoffnung auf Fortschritte bei der Schuldenkrise in der Eurozone: Neben den Titeln der Societe Generale und der BNP Paribas ragten im Euro-Stoxx-50 auch die Aktien der Versicherer Axa sowie der ING Groep mit beachtlichen Kursaufschlägen zwischen 8,5 und 8,8 Prozent positiv heraus.

Im Fokus blieben weiterhin die Aktien der in Turbulenzen geratenen französisch-belgischen Bank Dexia. Sie legten etwas mehr als ein Prozent auf 1,021 Euro zu, nachdem sie an den vergangenen beiden Handelstagen um mehr als 30 Prozent abgesackt waren. Die Bank wird offensichtlich das erste große Opfer der europäischen Schuldenkrise. Die Regierungen in Paris und Brüssel bereiten nach Angaben vom Mittwoch eine Zerschlagung des Finanzinstituts mit rund 35.000 Mitarbeitern vor. In der Nacht zuvor hatte die belgische Regierung angekündigt, dass die problematischen Altlasten des Geldhauses in eine sogenannte "Bad Bank" überführt werden sollten.

Den besten Sektorindex stellte indes aber der deutlich erholte Autosektor, der wegen der Konjunktursorgen an den vergangenen beiden Tagen besonders stark abverkauft worden war. Der Teilindex Stoxx 600 Automobiles & Parts stieg um rund 6 Prozent. Aktien von PSA Peugeot Citroen kletterten an der Pariser Börse um rund 8,6 Prozent. Außerhalb des Autosektors kletterten EADS in Paris um 5,70 Prozent auf 20,96 Euro, nachdem sich ein Manager des Flugzeugbauers in einem Radiointerview optimistisch zum laufenden Jahr geäußert hatte.

Ferner profitierten Aktien aus dem Rohstoffsektor von wieder anziehenden Metallpreisen. Unter den Einzelwerten kletterten Rio Tinto, Xstrata und Kazakhmys in London jeweils um etwas mehr als 7 Prozent.

Lesen Sie auch