Europas Leitbörsen schließen überwiegend im Minus

Europas Leitbörsen sind am Freitag überwiegend mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 notierte zu Handelsschluss bei 2,716,17 Zählern mit einem Minus von 0,07 Prozent. Der etwas breiter gefasste Euro-Stoxx-Index notierte mit minus 0,08 Prozent bei 275,52 Punkten.

Heute standen Quartalszahlen aus Übersee im Fokus, die auf die Stimmung drückten und den Technologiesektor belasteten. So leidet der Softwarekonzern Microsoft derzeit unter den schleppenden PC-Verkäufen. Microsoft legte am Vortag Geschäftszahlen vor, die hinter den Erwartungen der Analysten zurückblieben. Auch Google muss trotz eines Milliardengewinns mit fallenden Preisen für Online-Anzeigen klarkommen. Der Konzern bekam im zweiten Quartal im Schnitt sechs Prozent weniger Geld von seinen Werbekunden überwiesen, die Ergebnisse beunruhigten die Anleger.

Außerdem verkündete die Notenbank People's Bank of China, die landesweiten Zinssätze für Bankkredite nach unten hin freizugeben. Die Investoren an den internationalen Finanzmärkten nahmen den Beschluss freundlich auf.

Bei SAP ging es mit minus 2,28 Prozent bergab. Nach dem am Vortag gesenkten Jahresumsatzziel folgten nun Analystenkommentare. So hat JPMorgan die Aktie des Software-Herstellers von "Overweight" auf "Neutral" gesenkt. Zudem litten die SAP-Papiere unter den schwachen Zahlen des US-Branchenkollegen Microsoft. Der Kurs war am Abend bei 55,73 Euro.