Europas Leitbörsen starten in der Gewinnzone

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel einheitlich mit Gewinnen tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 stieg bis 9.45 Uhr um 24,79 Einheiten oder 0,86 Prozent auf 2.891,90 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte mit 8.581,39 Punkten und einem Plus von 71,97 Einheiten oder 0,85 Prozent, nachdem er kurz nach Handelsbeginn mit 8.603,81 Zählern auf ein Rekordhoch gestiegen war.

Investoren haben offenbar positiv darauf reagiert, dass Larry Summers, früherer Wirtschaftsberater von US-Präsident Barack Obama, seine Kandidatur für den Chefposten der US-Notenbank Fed zurückgezogen hat. Unter ihm hätte möglicherweise eine restriktivere Geldpolitik gedroht, meinen Marktbeobachter. Andere gehen weiter davon aus, dass die Währungshüter auf ihrer anstehenden Sitzung trotz zuletzt schwacher Konjunkturdaten ihre Anleihekäufe drosseln werden.

Die Vorgaben der Übersee-Börsen fielen zudem positiv aus. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial rückte im Vergleich zum Xetra-Schluss am Freitag um 1,16 Prozent vor. Auch in Asien leuchteten die Kurstafeln überwiegend grün. Auf Datenseite dürften sich am Nachmittag die Blicke auf die US-Industrieproduktion im August richten.

Branchenseitig führte der Stahlsektor die Gewinnerliste an. Salzgitter gewannen 1,89 Prozent auf 32,02 Euro. Auch Chemiewerte starteten stark in die neue Woche. BASF gewannen im Euro-Stoxx-50 1,58 Prozent auf 70,89 Euro.