Europas Börsen nach US-Schuldenkompromiss fester

Die Leitbörsen in Europa sind am Montag nach dem Kompromiss im US-Schuldenstreit einheitlich mit deutlichen Kursgewinnen in die Woche gestartet. Der Euro-Stoxx-50 stieg 1,33 Prozent auf 2.705,98 Punkte.

Die Erleichterung über den Kompromiss im US-Schuldenstreit hat den Aktienmärkten einen sehr freundlichen Wochenstart beschert, kommentierten Börsianer. Am stärksten profitieren konnten von der Einigung bis dato Aktien aus dem Bank- und Versicherungssektor. Die Aufschläge erfolgten jedoch auf breiter Front. Sehr stark zeigten sich in einem Branchenvergleich auch Aktien aus dem Automobil-Sektor, Rohstofftitel und Technologiewerte.

Unter den Favoriten im Euro-Stoxx-50 waren zu Handelsbeginn mehrere Bankenwerte zu finden. So kletterten ING Groep um 3,35 Prozent, während UniCredit um 2,64 Prozent stiegen. In Wien präsentierten sich Raiffeisen Bank International mit einem Aufschlag von 2,33 Prozent und Erste Group mit Kursgewinnen von 1,62 Prozent.