Europas Leitbörsen überwiegend im Plus

Die europäischen Leitbörsen schlossen am Mittwoch nach einem volatilen Handelstag überwiegend im Plus. Damit konnten sie den herben Kursverlusten nach dem Bekanntwerden der griechischen Volksabstimmungspläne zu Wochenbeginn ein Ende setzen. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 32,16 Einheiten oder 1,42 Prozent auf 2.291,89 Zähler an.

Nach einem freundlichen Start in den Handelstag gab es um Mittag einen Dämpfer, als bekannt wurde, dass der Euro-Rettungsfonds EFSF die zuvor angekündigte Aufnahme von 3 Mrd. Euro zur Finanzierung des Hilfsprogramms für Irland verschiebt. Stützend wirkten sich jedoch am Nachmittag die stark in den Handelstag gestarteten US-Börsen aus.

In einem Branchenvergleich am Euro-Stoxx-50 lag der Automobilsektor mit einem Plus von 3,17 Prozent an der Spitze, gefolgt von Versicherungen (plus 2,31 Prozent) und Finanzdienstleistern (plus 2,13 Prozent). Einzig der Nahrungsmittelsektor musste mit minus 0,22 Prozent Verluste hinnehmen.