Europas Leitbörsen zu Mittag im Plus

Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Dienstag am frühen Nachmittag überwiegend in der Gewinnzone gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 16,33 Einheiten oder 0,54 Prozent auf 3.038,37 Punkte.

Mit Spannung warten die Investoren auf die heute beginnende Sitzung der US-Notenbank Fed. Überwiegend wird am Markt in diesem Jahr nicht mehr mit einer Ankündigung einer Einschränkung der ultra-lockeren Geldpolitik gerechnet.

Ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückten zudem neue Unternehmensergebnisse, allen voran das der Deutschen Bank. Das größte deutsche Geldinstitut verdiente im dritten Quartal 41 Mio. Euro - nach 747 Mio. Euro im Vorjahr. Die Markterwartungen wurden einem Händler zufolge klar verfehlt. Die Aktien fielen um klare 1,57 Prozent auf 35,335 Euro und damit ans Ende des Euro-Stoxx-50.

Indessen wurden Öl- und Versorgeraktien von den BP-Ergebnissen gestützt. Der Gewinn des Ölkonzerns ist im dritten Quartal zwar deutlich zurückgegangen, die Erwartungen der Analysten wurden aber dennoch übertroffen. Zudem kündigte BP an, die Quartalsdividende um 5,6 Prozent anzuheben. BP zogen um 4,66 Prozent auf 473,15 Pence an.