Europas Leitbörsen zu Mittag im roten Bereich

Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Montag zu Mittag weiter im Minus präsentiert. Der Euro-Stoxx-50 verlor 0,31 Prozent auf 3.260,44 Punkte.

Nennenswerte Impulse blieben zum Wochenstart eher Mangelware. Allerdings standen im Verlauf neue Daten zur Veröffentlichung an. Bereits vor Börsenstart blickten die Investoren auf die Daten für die deutsche Industrieproduktion. Demnach haben die deutschen Unternehmen im Mai einen spürbaren Produktionsrückgang verzeichnet. Das Sentix-Investorenvertrauen zeichnete indessen ein etwas freundlicheres Bild: Professionelle Börsenanleger sehen die Konjunktur der Eurozone im Aufwind. Der Sentix-Index stieg im Juli um 1,6 auf 10,1 Punkte.

In den Blickpunkt rückten Telekom-Werte. Der schwedisch-finnische Telekom-Konzern Telia Sonera übernimmt das Norwegengeschäft des Mobilfunk-Anbieters Tele2. Der Kaufpreis beträgt 5,1 Mrd. schwedische Kronen (umgerechnet 547,63 Mio. Euro) auf schuldenfreier Basis. Die Wettbewerbsbehörden müssen den Deal erst absegnen. Telia Sonera gewannen 2,26 Prozent, Tele2 erhöhten sich um 1,96 Prozent.

Sanofi fielen dagegen um 0,40 Prozent auf 77,47 Euro ein, nachdem das Unternehmen bekanntgegeben hatte, dass Währungsschwankungen den Umsatz und den Gewinn im zweiten Quartal belastet hätten. Indessen sprangen PostNL-Titel nach einem angehobenen Gewinnausblick für das Gesamtjahr um 16,73 Prozent nach oben.