Europas Leitbörsen drehen mittags mehrheitlich in den roten Bereich

Nach einem positiven Frühhandel haben die europäischen Aktienmärkte bis Mittag am Donnerstag mehrheitlich in den roten Bereich abgedreht. Neben den Sorgen rund um Griechenland sorgten vor allem zahlreiche Unternehmensergebnisse für neue Impulse. Der Euro-Stoxx-50 fiel 0,05 Prozent auf 2.224,47 Punkte.

Die Unsicherheiten rund um Griechenland dürfte die Stimmung an den Märkten im Tagesverlauf wieder eingetrübt haben, hieß es. Daneben hat eine Empfehlung der Europäischen Zentralbank (EZB) für Aufmerksamkeit gesorgt. Diese hat die Regierungen Europas zu einem Mix aus Sparen und Reformen gemahnt um das Vertrauen an den Märkten zurückzugewinnen.

In der Telekom-Branche standen Quartalszahlen auf der Agenda. Nach einem überraschend gut verlaufenen ersten Quartal hat die Telecom Italia ihre Jahresprognose bestätigt. Unter dem Strich wies der Konzern einen Gewinn von 606 Mio. Euro aus. Experten hatten eine Steigerung auf 572,3 Mio. Euro erwartet. Die Titel legten 0,65 Prozent auf 0,852 Euro zu.

Lesen Sie auch