Europas Leitbörsen zu Mittag mehrheitlich tiefer

Die europäischen Aktienmärkte haben am Montag bis Mittag ihre Verluste aus dem Frühhandel eingrenzen können, lagen aber noch mehrheitlich im Minus. Der Euro-Stoxx-50 gab 0,40 Prozent auf 2.239,39 Punkte nach. Die Wahlergebnisse aus Griechenland und Frankreich haben den Index im Verlauf des Vormittags zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Ende Dezember gedrückt.

An der Börse in Athen sackte der griechische Leitindex Athex Composite um mehr als sechs Prozent ab. Die Börse in London bleibt zu Wochenbeginn feiertagsbedingt geschlossen.

Börsianer verwiesen auf Sorgen über den weiteren Kurs Europas in der Schuldenkrise, welche die Renditen nicht nur für griechische und französische Staatsanleihen in die Höhe trieben, sondern auch für festverzinsliche Wertpapiere aus Italien und Spanien. Insbesondere die konjunktursensiblen Aktien der Chemieunternehmen und Autobauer gerieten unter Druck, dagegen hielt sich der Banken-Index vergleichsweise gut.

Lesen Sie auch