Europas Leitbörsen zu Mittag mehrheitlich im roten Bereich

Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Freitag zu Mittag mehrheitlich mit schwächeren Notierungen gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 erhöhte sich bis 13.00 Uhr minimal um 0,07 Prozent auf 2.244,40 Punkte.

Zum Wochenausklang belastete einmal mehr die Situation an den Anleihenmärkten die Mehrheit der europäischen Börsenparketts. Insbesondere die steigenden Renditen für spanische und französische Staatspapiere wurden von Marktteilnehmern als besorgniserregend bezeichnet.

BMW will mit einem Anteil in Höhe von 15,16 Prozent bei dem deutschen Kohlefaser-Unternehmen SGL Carbon einsteigen. Gegen Mittag verloren BMW 0,37 Prozent auf 54,29 Euro, SGL kletterten hingegen um satte 4,29 Prozent auf 45,00 Euro in die Höhe.

Klar in der Gewinnzone tendierten indessen die Titel der Deutschen Börse (plus 2,86 Prozent auf 42,565 Euro). Der deutsche Börsenbetreiber und sein Fusionspartner NYSE Euronext wollen ihren umstrittenen Zusammenschluss durch weitreichende Zugeständnisse an die EU-Kommission retten.

Lesen Sie auch