Europas Leitbörsen rutschen Mittags deutlich ab

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag zu Mittag in der Verlustzone tendiert. Aufgrund anhaltender Rezessionssorgen sowie der Ratingabstufungen einiger griechischer Banken durch Moody's mussten die Leitbörsen ihre anfänglichen Kursgewinne wieder abgegeben und sind in den roten Bereich abgerutscht. Der Euro-Stoxx-50 verlor 2,09 Prozent auf 1.954,07 Punkte.

Händlern zufolge dominiere die Unsicherheit der Investoren sowie die Sorgen um eine mögliche Staatspleite Griechenlands die Stimmung. In der Früh konnten noch die jüngsten Aussagen der G-20-Nationen für einen kurzen Erholungsversuch sorgen. In den Blickpunkt dürfte darüber hinaus der Start einer zweitägigen Sitzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank stehen.

Nach den Kurseinbrüchen von Donnerstag richtete sich die Aufmerksamkeit wieder einmal auf die Bankenwerte. Insbesondere ING Groep (minus 4,96 Prozent auf 4,27 Euro) sowie Deutsche Bank (minus 2,90 Prozent auf 21,26 Euro) verloren deutlich an Boden.

Lesen Sie auch