Europas Leitbörsen zu Mittag nach Italien-Auktion im Plus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag zu Mittag nach einer schwachen Eröffnung einheitlich freundlich tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verbesserte sich um 0,32 Prozent auf 2.499,55 Punkte.

Italien hat sich trotz der jüngsten Herabstufung der Kreditwürdigkeit durch Moody's erneut zu günstigeren Bedingungen frisches Geld beschafft. Danach drehten Europas Leitbörsen einheitlich ins Plus. Unterstützung für die Börsen gab es auch durch die ZEW-Konjunkturerwartungen in Deutschland, die im Februar deutlich stärker stiegen als von Volkswirten erwartet.

Durch eine Abstufung belastet durch die Standard & Poor's belastet zeigte sich am Vormittag spanische Bankenwerte. Diese drehten nach den positiven Nachrichten zu Mittag mit den Märkten ins Plus. Banco Santander stiegen um 0,42 Prozent, Banco Bilbao Vizcaya Argentaria verbesserten sich um moderate 0,08 Prozent. L'Oreal überraschte die Analysten mit einem Gewinn- und Umsatzsprung. Für die Aktien ging es um 3,25 Prozent nach oben.

Lesen Sie auch