Europas Leitbörsen zu Mittag ohne klare Richtung

Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch zu Mittag ohne klare Richtung tendiert. Der DAX in Frankfurt notierte um 12.45 Uhr mit 5.887,15 Punkten und einem Plus von 0,90 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London fiel hingegen um 0,17 Prozent auf 5.412,16 Stellen. Der Euro-Stoxx-50 legte 0,52 Prozent auf 2.271,58 Punkte zu. Für Unruhe sorgten Medienberichte, wonach der Euro-Rettungsfonds EFSF eine Anleiheplatzierung für die Irland-Hilfe verschieben wolle.

Vor allem Banken- und Versicherungswerte zeigten sich im Verlauf sehr volatil. Während der Euro-Stoxx-Bankenindex zur Eröffnung noch 1,55 Prozent im Plus lag, drehte er zwischenzeitlich in die Verlustzone und erholte sich bis Mittag auf ein Plus von 0,89 Prozent. Besonders stark präsentierte sich die Automobilbranche mit einem Plus von knapp zwei Prozent.

Bezeichnend für die Sorgen in den Geldinstituten notierten an der Spitze des Euro-Stoxx-50 die Bankenwerte BNP Paribas (plus 4,50 Prozent) und UniCredit (plus 4,11 Prozent).

Mehr dazu