Europas Leitbörsen zu Mittag leichter

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag im Mittagshandel belastet von den Sorgen über den US-Budgetstreit mehrheitlich nachgegeben. Der Euro-Stoxx-50 verlor 23,14 Einheiten oder 0,87 Prozent auf 2.636,81 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 13.30 Uhr mit 7.616,26 Punkten und einem Minus von 39,62 Einheiten oder 0,52 Prozent.

Der FT-SE-100 der Börse London schwächte sich um 14,11 Zähler oder 0,24 Prozent auf 5.940,19 Stellen ab. Zum Handelsauftakt hatten die Börsen noch von positiven Vorgaben aus Asien profitiert, hieß es aus dem Markt. Im Fokus der Anleger bleibt aber der US-Budgetstreit. Hier schwanken die Börsianer zwischen Hoffen und Bangen.

Nokia sanken um 2,32 Prozent auf 2,942 Euro. Größter Verlierer innerhalb des Euro-Stoxx-50 waren aber Repsol, die um 2,84 Prozent auf 15,56 Euro nachgaben. Unter den wenigen Gewinnern zeigten sich unterdessen Autowerte. So hielten sich Volkswagen mit einem Plus von 0,14 Prozent auf 172,85 Euro noch im grünen Bereich.