Europas Leitbörsen zu Mittag uneinheitlich

Europas Börsen haben nach dem starken Kursanstieg zu Wochenbeginn am Mittwoch eine Verschnaufpause eingelegt und tendierten zu Mittag uneinheitlich. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 verlor gegen 12.40 Uhr leicht um 0,14 Prozent auf 3.192,99 Punkte.

Etwas auf die Stimmung drückte der überraschend starke Dämpfer für die deutsche Konsumstimmung. Zudem lieferten sich Regierungseinheiten und Separatisten in der Ostukraine trotz diplomatischer Friedensbemühungen erneut heftige Gefechte. Dabei hatte der Friedensplan des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko bei den Gesprächen in Minsk über den Ukraine-Konflikt von allen Seiten Unterstützung gefunden. An den vergangenen beiden Handelstagen hatten die Aktienmärkte noch von der Hoffnung auf eine weiter gelockerte Geldpolitik der Europäischen Zentralbank profitieren können.

Aus Branchensicht favorisierten die Anleger Aktien aus dem Reise- und Freizeitsektor: Auch Titel aus dem Telekom-Sektor zeigten sich gesucht. Autowerte hingegen bildeten das Schlusslicht im Branchentableau.

Aktien der Telecom Italia zählten in Mailand mit einem Plus von gut drei Prozent zu den Favoriten. Der brasilianische Telekommunikationskonzern Oi erwägt eine Beteiligung an Brasiliens zweitgrößtem Mobilfunkkonzern Tim Participacoes, einer Tochter von Telecom Italia. Von der Nachricht profitierten auch die Aktien von Portugal Telecom, die um 5,4 Prozent anzogen. Die Portugiesen stehen vor dem Zusammenschluss mit Oi.