Europas Leitbörsen zur Eröffnung uneinheitlich

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwoch im frühen Handel uneinheitlich und nur wenig verändert tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gab kurz vor 9.30 Uhr marginal um 0,02 Prozent auf 3.110,25 Punkte nach.

Die Vorgaben von den Übersee-Märkten fielen nach den zuletzt guten Wirtschaftsdaten aus den USA mehrheitlich positiv aus. Vor den heute anstehenden Konjunkturnachrichten halten sich einige Investoren jedoch noch zurück.

Anleger warteten auf weitere wichtige Wirtschaftsdaten dies- und jenseits des Atlantiks, sagten Börsianer. Ein Marktanalyst sieht am Nachmittag die Zahlen aus den USA zum Arbeitsmarkt vom privaten Dienstleister ADP sowie am Abend das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed im Fokus. Zuvor stehen aber auch einige Konjunkturdaten aus Europa auf dem Kalender.

Die deutschen Exporteure haben ihr Geschäft im November leicht ausweiten können, war schon vor Handelsbeginn bekannt geworden.

Ein Branchenvergleich zeigte den Bank-Sektor als bis dato größten Gewinner. Unter den Einzelwerten im Euro-Stoxx-50 zogen Intesa SanPaolo um 2,22 Prozent an. BNP Paribas verbesserten sich um 1,92 Prozent und Deutsche Bank notierten um 1,36 Prozent befestigt.