Europas Leitbörsen schließen uneinheitlich

Die europäischen Leitbörsen haben die Sitzung am Donnerstag mit uneinheitlicher Tendenz beendet. Der Euro-Stoxx-50 verbesserte sich zu Handelsschluss marginal um 0,08 Prozent auf 2.555,50 Zähler.

Nach freundlichem Verlauf drehten einige Indizes am frühen Nachmittag im Sog einer etwas schwächeren Wall Street leicht ins Minus ab. Vor allem unter den Erwartungen ausgefallene US-Konjunkturdaten drückten auf die Märkte, hieß es von Börsianern.

Zuvor hatten erfolgreiche Anleihenauktionen in Spanien und Frankreich für etwas Auftrieb gesorgt. Zudem hat Deutschland endgültig grünes Licht für die umstrittenen Milliarden-Hilfen zugunsten von Zypern gegeben.

Ein Branchenvergleich in Europa zeigte Auto- und Rohstoffwerte unter den größeren Verlierern. Aber auch einige Finanzwerte fanden sich auf den Verkaufslisten der Investoren. So rutschten in Paris Societe Generale um 3,48 Prozent auf 24,30 Euro ab. In Frankfurt verloren die Titel der Deutschen Bank 1,80 Prozent auf 29,68 Euro.

Lesen Sie auch