Europas Leitbörsen zur Eröffnung schwach

Die Leitbörsen in Europa haben am Freitag im frühen Handel einheitlich mit Verlusten tendiert. Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 gab 30,31 Einheiten oder 1,13 Prozent auf 2.662,45 Punkte nach.

Die Schwäche der US-Börsen im späten Handel am Vorabend hat die europäischen Aktienmärkte am Freitagvormittag deutlich unter Druck gesetzt. Hauptbelastungsfaktor bleibt Börsianern zufolge der Schuldenstreit in den USA, für dessen bis zum 2. August notwendige Lösung die Zeit davonläuft. Zudem überprüft die Ratingagentur Moody's die Kreditbewertung Spaniens für eine mögliche Abstufung.

Daneben prägte wie schon am Vortag eine Zahlenflut das Marktgeschehen. Am Nachmittag könnten noch US-Konjunkturdaten den Wochenausgang mitbestimmen. Ein Branchenvergleich zeigte Banken und Versicherer unter den größeren Verlierern. Auch Versorgerwerte mussten etwas Federn lassen.