EVN und Wr. Stadtwerke bündeln ihre Verbund-Stimmrechte

Die EVN und die Wiener Stadtwerke wollen ihre Stimmrechte beim Verbund künftig auch offiziell bündeln. Ein Syndikatsvertrag über die unmittelbar und mittelbar von der EVN AG und der Wiener Stadtwerke Holding AG (WSTW) gehaltenen Verbund-Aktien sei heute, Mittwoch, abgeschlossen worden, teilte die EVN mit. Die EVN hält derzeit rund 13 Prozent am Verbund, die WSTW direkt rund 11,6 Prozent und indirekt ca. 1,4 Prozent, zusammen also 26 Prozent.

Die EVN und die Wiener Stadtwerke wollen ihre Stimmrechte beim Verbund künftig auch offiziell bündeln. Ein Syndikatsvertrag über die unmittelbar und mittelbar von der EVN AG und der Wiener Stadtwerke Holding AG (WSTW) gehaltenen Verbund-Aktien sei heute, Mittwoch, abgeschlossen worden, teilte die EVN mit. Die EVN hält derzeit rund 13 Prozent am Verbund, die WSTW direkt rund 11,6 Prozent und indirekt ca. 1,4 Prozent, zusammen also 26 Prozent.

Praktisch hatten EVN und Stadtwerke ihr Vorgehen beim Verbund schon bisher abgestimmt, nun tun sie es auch formell. "Dieser Schritt dokumentiert die enge Partnerschaft zwischen Wiener Stadtwerke und EVN", sagte EVN-Sprecher Stefan Zach zur APA.