ATX Wiener Börse

Wiener Börse

ATX nach jüngstem Kursrutsch etwas erholt

Der ATX stieg 80,01 Punkte oder 3,62 Prozent auf 2.287,70 Einheiten.

Die Wiener Börse hat am Dienstag nach dem Kursrutsch vom Vortag klar im Plus geschlossen und sich damit etwas von den Vortagesverlusten erholt. Der ATX stieg 80,01 Punkte oder 3,62 Prozent auf 2.287,70 Einheiten.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +2,29 Prozent, DAX/Frankfurt +5,36 Prozent, FTSE/London +3,29 Prozent und CAC-40/Paris +4,67 Prozent.

Hatten zu Wochenbeginn neuerliche Turbulenzen an den chinesischen Börsen Sorgen um Chinas Wirtschaft geschürt und die europäischen Aktienmärkte abstürzen lassen, zeigte sich am Dienstag ein anderes Bild: In Europa gab es deutliche Kursgewinne auf breiter Front, auch der ATX konnte nach fünf Verlusttagen in Folge mit teils drastischen Abschlägen wieder klar im Plus schließen. Trotz der klaren Kursgewinne befindet sich der ATX allerdings noch immer unter dem Freitagsschluss von 2.316,18 Einheiten.

Dass es an Chinas Börsen am heutigen Handelstag weiter abwärts gegangen war, rückte in den Hintergrund. Zudem sorgte eine überraschende nachbörsliche Zinssenkung der chinesischen Notenbank für Unterstützung. In Wien stand die weiter laufende Berichtssaison im Mittelpunkt. Mit Lenzing, Vienna Insurance Group (VIG) und Rosenbauer legten gleich drei im prime market notierte Unternehmen Geschäftszahlen vor. Alle drei Werte schlossen im Plus.

Am deutlichsten aufwärts ging es für die Papiere der Lenzing, die mit einem satten Plus von 10,73 Prozent (auf 61,08 Euro) an der ATX-Spitze aus dem Handel gingen. Der Faserhersteller hat im ersten Halbjahr 2015 Umsatz sowie Gewinn kräftig gesteigert. Er profitierte von Währungseffekten sowie leicht erhöhten Verkaufsmengen. Das Periodenergebnis hat sich von 15,2 auf 51,6 Mio. Euro mehr als verdreifacht, der Konzernumsatz stieg um 6,2 Prozent auf 955,4 Mio. Euro. Die Analysten der Baader Bank bewerten die Zahlen als "gute Ergebnisse über den Erwartungen". Am Vortag hatte die Lenzing-Aktie noch 7,48 Prozent eingebüßt.

Daneben schloss die VIG-Aktie mit einem Plus von 3,06 Prozent auf 28,45 Euro ebenfalls deutlicher fester. Der Versicherer hat im ersten Halbjahr weniger Gewinn und Prämieneinnahmen erzielt. Belastet haben die niedrigen Zinsen. Der Gewinn vor Steuern sank um 16,8 Prozent auf 250,5 Mio. Euro, das Konzernergebnis um 13,7 Prozent auf 192,5 Mio. Euro.

Die Papiere von Rosenbauer wiederum gewannen um 1,41 Prozent auf 72,50 Euro. Damit waren sie im starken Umfeld allerdings einer der schwächeren Werte im prime market, im Eröffnungshandel hatten sie sogar im Minus notiert. Der Feuerwehrausstatter hat seinen operativen Gewinn (EBIT) um 10 Prozent auf 21,9 Mio. Euro gesteigert. Das Unternehmen begründet den Anstieg mit besseren Ergebnissen in Nordamerika infolge einer "verbesserten Fertigungsoptimierung".

Abseits der Berichtssaison haben die Analysten der Erste Group die Papiere der RHI von "Accumulate" auf "Buy" hochgestuft. Das Kursziel wurde gleichzeitig von 28,00 Euro auf 23,50 Euro gesenkt. Die Titel der RHI gingen mit einem Plus von 5,86 Prozent bei 18,53 Euro aus dem Handel.

Daneben bestätigte die Citigroup ihr Anlagevotum "Buy" für die Aktien der Raiffeisen Bank International (RBI), die 1,77 Prozent auf 11,77 Euro zulegten. Bei der Branchenkollegin Erste Group fiel das Plus mit 5,37Prozent (auf 26,08 Euro) deutlich größer aus.