Globale Hilflosigkeit: Frankfurt

Im Frühhandel

Börse Frankfurt im Eröffnungshandel fester

Kursrally nach angekündigten Banken-Hilfen für Spanien.

Nach der angekündigten Hilfe für die angeschlagenen spanischen Banken ist der deutsche Aktienmarkt am Montag sehr freundlich in die Handelswoche gestartet. Der DAX stieg im frühen Handel um 2,44 Prozent auf 6.280,37 Punkte. Der MDAX kletterte um 2,20 Prozent auf 10.345,63 Zähler und der TecDAX gewann 1,80 Prozent auf 758,53 Punkte.

Es werde von vielen Marktakteuren positiv gesehen, dass sich die Politiker schneller als gedacht auf eine zumindest vorübergehende Rettung des spanischen Bankensektors geeinigt hätten, sagte Händler Markus Huber von ETX Capital. Ein Börsianer warnte jedoch zugleich vor zu viel Euphorie: "Die Erfahrungen von Griechenland, Portugal und Irland hinterlassen einen sauren Nachgeschmack. Auch Spanien trägt jetzt das Stigma des Eingeständnisses, seinen Banken nicht alleine helfen zu können." Positiv seien zudem die chinesischen Außenhandelsdaten vom Wochenende aufgenommen worden, sagte ein Experte. Die chinesischen Exporte waren im Mai stärker als erwartet gestiegen.

Auch der Euro profitierte von den Spanien-Hilfen deutlich. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,2631 US-Dollar und damit knapp eineinhalb Cent höher als am Freitagabend.

Finanzwerte profitierten besonders deutlich von der geplanten Rettung spanischer Banken. Die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank gewannen jeweils knapp vier Prozent, die Papiere der Aareal Bank sogar rund viereinhalb Prozent. Auch Deutsche Börse waren mit plus 2,40 Prozent fest. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält die Einführung der von der Opposition geforderten Finanztransaktionssteuer bis zur nächsten Bundestagswahl im Herbst 2013 für unwahrscheinlich. Ein Börsianer sah dies als zusätzliche Stütze neben der Erleichterung um Spanien.

Auf die Nachricht über ein mögliches Ende der monatelangen Hängepartie beim geplanten Zusammenschluss mit Porsche reagierten die Anteilsscheine von Volkswagen (VW) mit einem Kurssprung um 4,42 Prozent. Die "Wirtschaftswoche" hatte über eine Möglichkeit berichtet, dass Porsche den verbliebenen Anteil an seinem Sportwagengeschäft an den Wolfsburger Autokonzern verkaufen könnte, ohne dafür Steuern zahlen zu müssen. Händler werteten dies positiv für die VW-Aktien. Zudem schiele VW laut einer Medienmeldung auf den US-amerikanischen Lkw-Produzenten Navistar. Börsianer meinten, dass eine Übernahme durchaus sinnvoll sein könnte, da die VW-Mehrheitsbeteiligung MAN bereits Motorenteile an Navistart liefere. Porsche gewannen zuletzt fast fünf Prozent.

Schwächster Titel im DAX waren Beiersdorf mit plus 0,46 Prozent. Unter den DAX- und MDAX-Werten verzeichnete nur Deutsche Wohnen einen Abschlag. Die Titel verloren rund ein Prozent. Zuvor hatte die Immobiliengesellschaft mitgeteilt, die geplante Übernahme von BauBeCon mit einer Kapitalerhöhung zahlen zu wollen.