Börse Tokio schließt erneut mit Kursgewinnen

Am Donnerstag

Börse Tokio schließt erneut mit Kursgewinnen

Der Nikkei-225 Index stieg 78,95 Punkte oder 0,82 Prozent auf 9.685,77 Zähler.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Donnerstag den Handel mit festeren Notierungen beendet. Der Nikkei-225 Index stieg 78,95 Punkte oder 0,82 Prozent auf 9.685,77 Zähler. Der Topix Index schloss mit 841,72 Einheiten und einem Aufschlag von 4,55 Punkten oder 0,54 Prozent. Der Umsatz belief sich auf rund 1.136,65 (Vortag: 1.190,13) Mio. Aktien. 807 Kursgewinnern standen 696 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 163 Titel.

Die Börse in Tokio hat am Donnerstag an die starken Kursaufschläge vom Vortag anknüpfen können und erneut mit Gewinnen geschlossen. Vor allem die überraschend guten Geschäftszahlen des Computerbauers Apple im ersten Quartal hätten für Kauflaune gesorgt, hieß es von Händlern.

Zu den großen Gewinnern zählten die Aktien des Autozulieferers Denso mit plus 2,70 Prozent bei 2.699 Yen, nachdem die US-Bank JPMorgan zuvor die Bewertung von "Underweight" auf "Overweight" angehoben hatte.

Aufwärts ging es auch für die Aktien von Handelskonzernen und von Unternehmen aus der Rohstoffbranche. So gewannen beispielsweise die Aktien von Japans größten Gas- und Öllieferanten Inpex 3,49 Prozent auf 622.000 Yen. Die Papiere des japanischen Branchenprimus unter den Rohstoffhändlern, die Mitsubishi Corp., gewannen 1,65 Prozent auf 2.215 Yen.

Die Aktien von Yaskawa gingen allerdings gegen den positiven Markttrend mit deutlichen Verlusten aus dem Handel. Die Papiere des weltgrößten Herstellers von Industrierobotern rutschten um 2,27 Prozent auf 863 Yen ab. Nach jüngsten Informationen leidet Yaskawa stärker unter den Folgen der verheerenden Erdbebenkatastrophe vom März als bisher gedacht. Das Unternehmen wollte zudem keine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr abgeben.

Ebenfalls mit Kursverlusten ging auch Canon aus dem Handel. Das Nettoeinkommen des Unternehmens im ersten Quartal 2011 fiel um 26 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode auf 1,5 Mrd. Yen. Als Grund nannte Canon fallende Umsätze. Canon schlossen mit einem Minus von 0,28 Prozent bei 3.560 Yen.

Etwas überzeugender präsentierten sich hingegen Shima Seiki Manufacturing, obwohl der Maschinenhersteller für Strickzeug seine eigene Prognose für das Konzernergebnis um satte 89 Prozent verfehlt hatte. Niedriger als erwartete Umsätze wurden als Hauptursache genannt. Dennoch notierten Shima zu Handelsschluss mit einem Plus von 0,43 Prozent bei 2.120 Yen

Die Berichtssaison konnte mit weiteren guten Nachrichten überraschen. So gingen Titel von CMIC mit einem Plus von 6,42 Prozent bei 1.393 Yen aus dem Handel. Der Medizinforschungs-Anbieter erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2011 ein Konzernergebnis von 1,04 Mrd. Yen und übertraf damit seine eigenen Prognosen um 73 Prozent.

Mit minus 4,94 Prozent auf 423 Yen ging es für Papiere von Tepco weiter bergab. Der AKW-Betreiber räumte die Möglichkeit ein, dass es im Reaktor 1 in Fukushima tatsächlich zu einer Kernschmelze gekommen sein könnte.

Auch Aktien von Tokyo Steel Manufacturing zeigten sich mit einem Abschlag von 0,11 Prozent bei 876 Yen. Der Hersteller von Elektroöfen gab bekannt, dass sich der Verlust des Mutterunternehmens im Jahresvergleich von 6,79 auf 10,4 Mrd. Yen ausgeweitet hat.