Börse Tokio schließt mit Kursverlusten

Nikkei 225

Börse Tokio schließt mit Kursverlusten

Nikkei-225 büßt 1,44 Prozent ein - Scheitern von US-Gesundheitsreform belastet.

Die Börse in Tokio ist am Montag mit deutlichen Kursverlusten in die neue Handelswoche gestartet. Das Scheitern der Gesundheitsreform des neuen US-Präsidenten Donald Trump sorgte für schlechte Stimmung am Markt.

Der Nikkei-225 beendete den Handelstag mit einem Minus von 1,44 Prozent bei 18.985,59 Zählern. Der breiter gefasste Topix fiel um 1,26 Prozent auf 1.524,39 Einheiten. 240 Kursgewinnern standen 1.639 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 84 Titel.

Am vergangenen Freitagabend hatten die Republikaner ihre Gesetzesvorlage zur Aufhebung der als "Obamacare" bekannten Gesundheitsreform von Trumps Vorgänger Barack Obama kurz vor der Abstimmung im Repräsentantenhaus zurückgezogen. Es hatte sich abgezeichnet, dass der Entwurf keine Mehrheit bekommen würde. Viele Analysten hatten die Reform als Testlauf für weitere Reformvorhaben der Trump-Regierung betrachtet. Speziell die angekündigte Steuerreform gilt als sehr wichtig für die Finanzmärkte. Dass Trump mit der Gesundheitsreform gescheitert ist, könnte somit auch Zweifel an der Umsetzung einer Steuerreform schüren, sagten mehrere Marktbeobachter.


Keine Unterstützung für die japanischen Aktien kam außerdem vom Devisenmarkt. Gegenüber dem US-Dollar legte der japanische Yen klar zu, was die Produkte der japanischen Unternehmen in den USA verteuert. Der Dollar fiel im Gegenzug von über 111 Yen zur Eröffnung auf nur mehr knapp über 110 Yen zu Handelsschluss in Tokio.

Bei den Einzelwerten gaben die Aktien von Toshiba 2,06 Prozent auf 218,40 Yen nach. Die US-Atomtochter Westinghouse des angeschlagenen japanischen Industriekonzerns stellt womöglich in Kürze einen Antrag auf Gläubigerschutz. Der Westinghouse-Verwaltungsrat werde am Dienstag zusammenkommen, um über den Insolvenzantrag zu beraten und diesen möglicherweise noch am selben Tag zu stellen, berichtete die Wirtschaftszeitung "Nikkei".

Im Branchenvergleich gehörten Finanzwerte zu den schwächsten Titeln. So büßten Daiwa Securities deutliche 3,76 Prozent ein und für Nomura ging es um 3,55 Prozent abwärts. Auch Immobilienaktien wie Sumitomo Realty (minus 3,02 Prozent) Mitsubishi Estate (minus 2,61 Prozent) verzeichneten klare Kursabschläge.