Dow Jones / NYSE

Twitter im Fokus

Dow Jones fällt nach neuem Rekordhoch

Twitter schließt nach starkem Börsendebüt bei 44,90 Dollar.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Donnerstag mit Verlusten geschlossen. Nach einer kurzen Aufwärtsbewegung in den ersten Handelsminuten rutschten die wichtigsten New Yorker Aktien-Indizes ins Minus und bauten ihre Verluste im Verlauf stetig aus.

Der Dow Jones Industrial Index fiel um 152,90 Punkte oder 0,97 Prozent auf 15.593,98 Einheiten. Kurz nach dem Start hatte der Leitindex bei 15.797,68 Punkten die erst am Vortag gesetzte Bestmarke erneut übersprungen. Der S&P-500 Index gab 23,34 Punkte oder 1,32 Prozent auf 1.747,15 Zähler nach und der Nasdaq Composite Index ermäßigte sich um klare 74,62 Einheiten oder 1,90 Prozent auf 3.857,33 Zähler.

Im Frühhandel profitierte die Wall Street noch von der überraschenden Leitzinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB). Daneben rückten auch US-Konjunkturdaten in den Fokus. So war das Wachstum in der größten Volkswirtschaft der Welt der ersten Schätzung zufolge in den Sommermonaten mit 2,8 Prozent deutliche stärker ausgefallen als erwartet und hatte gegenüber dem bisherigen Jahresverlauf an Dynamik sogar zugelegt.

Paradoxerweise würden die Anleger positive Konjunktursignale momentan aber nicht als positiv interpretieren, kommentierte ein Marktteilnehmer. Denn viele Investoren rechnen bei guten Wirtschaftsdaten mit früheren Einschnitten in die ultralockere Geldpolitik in den USA - und demnach auch mit einem Entzug von billiger Liquidität für die Märkte.

Im Fokus der Anleger stand allerdings ganz klar der Börsengang von Twitter. Der Internetkonzern enttäuschte nicht und legte ein fulminantes Debut hin: Der erste Kurs wurde an der New Yorker Börse NYSE bei 45,10 US-Dollar festgestellt - die Anteilsscheine des Online-Kurznachrichtendienstes waren für 26 Dollar ausgegeben worden. Aus dem Handel gingen die Aktien bei 44,90 Dollar um über 72 Prozent über dem Ausgabekurs. Kurzzeitig waren die Titel sogar bis auf 50,09 Dollar geklettert. Mit der Erstnotiz wird der Konzern bis zu 2,1 Milliarden Dollar einsammeln.

Unterdessen ging es für die Qualcomm-Titel um 3,80 Prozent nach unten. Der besonders bei mobilen Geräten vertretene Chiphersteller legte wegen des Erfolgs billigerer Handys durchwachsene Zahlen für das vierte Geschäftsquartal vor und enttäuschte mit seiner Prognose für das laufende Quartal.

Bei J.C. Penney konnten sich die Anleger über Kursgewinne von fast sieben Prozent freuen. Die kriselnde Kaufhauskette hatte im Oktober den flächenbereinigten Umsatz erstmals seit Dezember 2011 gesteigert.

Die Aktien von Walt Disney verloren vor Zahlen 2,68 Prozent. Der weltgrößte Unterhaltungskonzern wird nachbörslich seine Resultate für das vierte Geschäftsquartal vorlegen. Bereits im vorhinein wurde bekannt, dass das Disneyland Paris die schwache europäische Wirtschaft zu spüren bekommen hat. Den größten Freizeitpark Europas besuchten im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr rund 1,1 Millionen Menschen weniger als ein Jahr zuvor. Als positiv vermerkte der Betreiber Euro Disney immerhin, dass der Verlust deutlich niedriger als im Vorjahr ausgefallen sei.