Euro-Börsen einheitlich mit Gewinn

Aktienmarkt

Euro-Börsen einheitlich mit Gewinn

Der Euro-Stoxx-50 konnte um 0,81 Prozent auf 2.890,60 Punkte zulegen.

Die europäischen Leitbörsen sind am Donnerstag mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 gewann bis Handelsschluss 0,81 Prozent auf 2.890,60 Zähler.

Die Risikoneigung sei wieder gestiegen, kommentierte ein Händler die freundliche Tendenz. Auch von Schnäppchenjägern, die das günstige Kursniveau zum Einstieg genutzt haben, war die Rede. Gegen Börsenschluss mussten die europäischen Aktienmärkte einen Teil ihrer Kursgewinne angesichts einer schwächelnden Wall Street schließlich aber wieder abgeben.

Unter den Einzeltiteln sorgten Unternehmensergebnisse für Impulse. So konnten Air France-KLM mit einem klaren Kursplus von 1,89 Prozent auf 12,12 Euro aus dem Handel gehen, nachdem die französisch-niederländische Fluggesellschaft im vergangenen Geschäftsjahr ein Umsatzplus von 12,5 Prozent verzeichnen und das operative Ergebnis ins Plus drehen konnte.

Auch die Papiere des Brauereigiganten SABMiller schlossen nach der Vorlage von Zahlen in der Gewinnzone, und zwar mit einem Plus von 1,06 Prozent auf 2.290 Pence. Im abgelaufenen Geschäftsjahr legten die Gesamterlöse um 7 Prozent auf 28,3 Mrd. US-Dollar zu, der operative Gewinn (EBITA) stieg gar um 15 Prozent auf gut 5 Mrd. Dollar.

Ebenfalls nach Zahlen im Fokus standen Richemont, die ihre Kursverluste zuletzt auf ein Minus von 1,52 Prozent auf 55,15 Schweizer Franken eindämmen konnten. Zwischenzeitlich notierten die Papiere mit über fünf Prozent in der Verlustzone. Der Luxusgüterkonzern hatte mit seinen Ergebnissen für das Geschäftsjahr 2010/11 die Analystenerwartungen knapp verfehlt.

Hochtief konnten wiederum mit einem deutlichen Aufschlag von 1,67 Prozent auf 59,05 Euro aus dem Handel gehen. Der Chef des weltgrößten Baukonzerns Vinci hatte der "FAZ" gegenüber Interesse am Konzessionsgeschäft von Hochtief bekundet. Vinci verbesserten sich ihrerseits um 1,69 Prozent auf 44,04 Euro.

Knapp behauptet schlossen indes Bayer, die mit Neuigkeiten zum Krebsmedikament Nexavar von sich reden machten. Lagen die Papiere im Frühhandel noch gut ein halbes Prozent im Plus, schlossen sie letztlich mit einem kleinen Abschlag von 0,22 Prozent auf 57,81 Euro.

Zunehmend rückt an den Aktienmärkten zudem der bevorstehende Börsengang des weltgrößten Rohstoffhändlers Glencore in den Blickpunkt des Anlegerinteresses. Dieser soll voraussichtlich am 24. Mai in London und einen Tag später in Hongkong über die Bühne gehen. Am heutigen Donnerstag wurde bereits eine Art vorbörslichen Graumarkthandels in London eingesetzt.

Unter den im Euro-Stoxx-50 gelisteten Werten setzten sich AXA mit einem Plus von 2,52 Prozent auf 14,84 Euro an die Spitze des Auswahlindex. Auch Sanofi konnten sich mit einem Aufschlag von 2,28 Prozent auf 54,74 Euro im Spitzenfeld positionieren. Als Schlusslicht fungierten indes Nokia und BBVA, die sich um 1,00 Prozent auf 5,96 Euro bzw. 0,49 Prozent auf 8,09 Euro ermäßigten.

Börse          Index          Schluss       Diff (P)    Diff (%)
 Wien           ATX            2.786,84     + 13,89       +0,50
 Frankfurt      DAX            7.358,23     + 54,70       +0,75
 London         FT-SE-100      5.955,99     + 32,50       +0,55
 Paris          CAC-40         4.027,74     + 49,74       +1,25
 Zürich         SPI            6.034,88     + 22,03       +0,37
 Mailand        FTSE MIB      21.559,72     +115,68       +0,54
 Madrid         IBEX-35       10.376,80     + 33,10       +0,32
 Amsterdam      AEX              350,84     +  1,74       +0,50
 Brüssel        BEL-20         2.717,02     + 16,20       +0,60
 Stockholm      SX Gesamt        371,75     +  2,55       +0,69
 Europa         Euro-Stoxx-50  2.890,60     + 23,30       +0,81