Euro im Frühhandel unter 1,42 Dollar

Der Euro zeigte sich am Dienstag in der Früh im europäischen Devisenhandel leichter gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Montag und etwas schwächer gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Gegenüber dem japanischen Yen tendierte der Euro deutlich schwächer, zum Schweizer Franken notierte er knapp gehalten und zum britischen Pfund zeigte er sich beinahe unverändert.

Von einer höheren Risikobereitschaft der Anleger berichteten Marktteilnehmer, die am Montag zu Aufschlägen beim Euro geführt hatten. Im Frühhandel fiel er jedoch wieder unter die Marke von 1,42 Dollar zurück. Teilnehmer sprachen von einer technischen Gegenbewegung.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,4184 nach 1,4217 USD beim Richtkurs vom Montag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,4232 USD aus dem Handel gegangen.

Das britische Pfund notierte gegen den Euro um 9.00 Uhr mit 0,8616 gegenüber 0,8601 GBP zum Euro-Richtkurs am Montag.