Europas Börsen schwächer - China-Kursrutsch belastet

Die wichtigsten europäischen Börsen haben am Montag überwiegend schwächer geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 beendete den Handel mit einem Minus von 1,02 Prozent bei 2.775,17. Die Börse in London blieb wegen eines Feiertags geschlossen. Gleich zu Handelsstart waren die Börsen nach negativen Vorgaben aus China ins Minus gerutscht. Händler berichteten zudem teilweise von Gewinnmitnahmen in Europa.

Im weiteren Tagesverlauf verharrten die Börsen im Minus. Auch überraschend gute US-Konjunkturdaten am Nachmittag wurden weitgehend ignoriert. Generell verlief der Wochenauftakt aber Händlern zufolge ruhig, bedingt durch den Feiertag in London blieben viele Marktteilnehmer dem Geschehen fern. Auch Unternehmensnachrichten lagen kaum vor.

Schwach zeigten sich zu Wochenbeginn in Europa Bank- und Finanzwerte wie Fortis (minus 5,57 Prozent) oder Credit Agricole (minus 2,49 Prozent). Unter den größeren Verlierern fanden sich auch einige Automobilwerte wie Renault (minus 3,62 Prozent).