Börse, Symbolbild, DAX, NYSE, Wall Street, Euro-Stoxx

Im Frühhandel

Europas Leitbörsen zu Mittag freundlich

Euro-Stoxx-50 stieg 7,09 Einheiten oder 0,24 Prozent auf 2.943,39 Punkte.

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel mehrheitlich mit Gewinnen tendiert. Gegen 10.15 Uhr notierte der DAX in Frankfurt mit 7.311,28 Punkten, das entspricht einem Plus von 15,79 Einheiten oder 0,22 Prozent. In London stieg der FT-SE-100 13,4 Einheiten oder 0,22 Prozent auf 6.031,68 Zähler.

Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 stieg 7,09 Einheiten oder 0,24 Prozent auf 2.943,39 Punkte. Nach einem schwachen Handelsstart, den Händler mit belastenden Vorgaben aus Übersee begründet hatten, drehten die Leitbörsen in Europa im Verlauf mehrheitlich ins Plus.

Nachdem UBS Quartalszahlen hervorgebracht hatte, rückten Finanzwerte in den Mittelpunkt des Anlegerinteresses. Die Schweizer Großbank ist auf Erholungskurs und hatte den Vorsteuergewinn zum Jahresbeginn im Vergleich zum Schlussquartal 2010 um eine Milliarde auf 2,2 Milliarden Franken gesteigert.

Die Titel der Deutschen Bank setzten sich mit einem Plus von 1,50 Prozent auf 41,71 Euro an die Spitze des Euro-Stoxx-50. Banco Santander legten um 1,48 Prozent auf 8,362 Euro zu und Axa gewannen 1,49 Prozent auf 15,35 Euro.

Im Pariser CAC legten BNP Paribas und Societe Generale um 1,17 Prozent auf 52,02 Euro und 1,06 Prozent auf 43,95 Euro zu. Autowerte waren auch unter den größten Gewinnern. Michelin führten den CAC mit 3,25 Prozent auf 65,77 Euro an, Peugeot gewannen 1,03 Prozent auf 29,485 Euro und Renault stiegen 1,05 Prozent auf 38,80 Euro.

Innerhalb des Londoner FT-SE-100 profitierten Barclays und Lloyds von den anziehenden Finanzwerten. Barclays-Titel stiegen 1,17 Prozent auf 302,35 Pence und Lloyds 1,20 Prozent auf 60,62 Pence.

Morgan Stanley hatte zudem den europäischen Lebensmittelsektor von "In-line" auf "Attractive" hochgestuft. Pernot-Ricard sanken leicht 0,09 Prozent auf 66,08 Euro und Kerry-Group notierten mit einem Plus von 3,12 Prozent bei 28,46 Euro. Danone stiegen 0,31 Prozent auf 49,07 Euro. Morgan Stanley hatte hier das Kursziel nach unten revidiert.