Europas Leitbörsen zur Eröffnung wenig bewegt

Positive Stimmung

Europas Leitbörsen zur Eröffnung wenig bewegt

Artikel teilen

Durchatmen nach klaren Gewinnen in den vergangenen Tagen.

Die Leitbörsen in Europa haben sich am Freitagvormittag mit wenig veränderter Tendenz gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.10 Uhr mit plus 0,05 Prozent oder 1,48 Punkte bei 2.964,55 Einheiten. Der DAX in Frankfurt stieg 0,07 Prozent oder 7,25 Zähler auf 10.075,55 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit minus 0,05 Prozent oder 3,27 Einheiten auf 6.651,20 Punkte.

Nach den klaren Gewinnen dieser Woche atmeten die Anleger erst einmal durch. Grundsätzlich ist das Sentiment allerdings wieder freundlicher, nachdem die US-Berichtssaison diese Woche mit soliden Zahlen von JP Morgan und Alcoa gut angelaufen war und die Investoren mit baldigen Notenbank-Maßnahmen in Großbritannien und Japan rechnen. Positive Signale kamen auch aus China. Dort ist die Wirtschaft im zweiten Quartal mit 6,7 Prozent gewachsen und damit besser als erwartet.

Wirtschaftsexperten bezweifelten jedoch die Nachhaltigkeit des Wachstums. "Das Ergebnis wurde fast ausschließlich durch eine rapide Ausweitung von Krediten erreicht", sagte Christopher Balding von der HSBC Business School in Shenzhen.

Am Nachmittag könnten noch eine Reihe von US-Konjunkturdaten für Bewegung sorgen. Die Experten der Helaba sind allerdings skeptisch, ob die Zahlen "die Zinsfantasien maßgeblich beeinflussen".

Auf Unternehmensebene rasselten die Papiere des Uhrkonzerns Swatch um 11,61 Prozent nach unten. Die Verkäufe von Zeitmessern, deren Sortiment von den Namengebenden günstigen Plastikuhren bis hin zu Edelmodellen der Marken Blancpain, Omega und Glashütte reicht, gingen zurück und der Nettoumsatz sank um rund 12 Prozent, wie der Weltmarktführer mitteilte. Der Betriebs- und Konzerngewinn dürften in den ersten sechs Monaten 2016 um 50 bis 60 Prozent niedriger als im Vorjahr ausgefallen sein. Den Halbjahresbericht will Swatch am 21. Juli veröffentlichen.

Davon zeigten sich auch andere Luxusgüterkonzerne belastet. LVMH sanken am unteren Ende des Euro-Stoxx-50 1,67 Prozent und Richemont büßten 4,17 Prozent ein.

Bayer-Aktien erhöhten sich 0,29 Prozent. Der Konzern hat sein Übernahmeangebot für den Agrarchemiekonzern Monsanto leicht aufgestockt und ist nun bereit, mit 125 US-Dollar je Anteilsschein drei Dollar mehr als bisher zu zahlen. Tags zuvor war aus informierten Kreisen durchgesickert, dass BASF (minus 0,11 Prozent) offenbar auch wieder mit den Amerikanern spricht. Dies war am Markt als mögliche "Giftpille" für Bayer interpretiert worden.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo